Das KAMRA InlayHervorragende Methode zur Korrektur der Alterssichtigkeit ohne Kompromisse

Die Implantation des KAMRA Inlays ist ein exzellentes Verfahren zur Korrektur der Alterssichtigkeit oder Presbyopie. Durch die Implantation des Inlays in das nicht-dominate Auge wird dessen Schärfentiefe so erhöht, dass eine weitgehende Unabhängigkeit von der Lesebrille erreicht wird, ohne dabei die Sicht in die Ferne zu beeinträchtigen.

Das KAMRA Inlay war früher unter dem Namen AcuFocus Hornhaut-Implantat bekannt. Aufgrund der guten Ergebnisse wurde es 2005 als KAMRA Inlay in Europa zugelassen (CE-zertifiziert). Seitdem ist die KAMRA kontinuierlich weiterentwickelt und perfektioniert worden. Mittlerweile sind mehr als 20.000 Inlays mit hervorragenden Ergebnissen implantiert worden.

Wir haben die Entwicklung intensiv beobachtet und sind von der Wirksamkeit und Sicherheit des Verfahrens so überzeugt, dass wir es 2011 in unser Behandlungsportfolio aufgenommen haben. Mittlerweile machen wir die meisten OP's in Europa.

Im Vergleich zu anderen Presbyopie-Behandlungen bietet das KAMRA Inlay

  • eine hervorragende Sehqualität ohne optische Verzerrungen
  • uneingeschränktes Stereosehen
  • perfekte Sicht auch in die Ferne, die bei vorliegender Kurzsichtigkeit sogar verbessert wird

Bei optischer Unverträglichkeit kann der Ring jederzeit problemlos entfernt werden und das Auge ist im gleichen Zustand wie vor dem Eingriff.

Das KAMRA Inlay

Das KAMRA Inlay ist eine hauchdünne (nur 0,005 mm dicke) ringförmige Folie mit einem Durchmesser von 3,8 mm und einer zentralen Öffnung von 1,6 mm. Es besteht aus einem speziellen Kunststoff (Polyvinylidenfluorid), der seit Jahren routinemäßig in intraokularen Implantaten verwendet wird. Durch die Zugabe von Karbon-Schwarz wird eine nicht durchsichtige Schwarzfärbung des Implantates erzielt. Über 8.400 kleinste Löcher sind über das Implantat verteilt, um einen ausreichenden Austausch von Nährstoffen zur Ernährung der verschiedenen Hornhautschichten zu gewährleisten.

 

     

Das Kamra Inlay        ... im Vergleich zu einer herkömmlichen Kontaktlinse

Das KAMRA Prinzip

Die Funktion des Verfahrens basiert auf dem Prinzip der stenopäischen Lücke. Das Inlay schafft eine kleine Pupille von ca. 1,6 mm. Ähnlich wie bei einer Fotokamera bewirkt diese "Mini-Blende" eine höhere Tiefenschärfe, sodass mehr als 2 Dioptrien ausgeglichen werden können. Dadurch werden sowohl Gegenstände in der Ferne als auch in der Nähe scharf gesehen.

Behandlungsoptionen

Die KAMRA ist für viele Menschen geeignet, die alterssichtig oder presbyop sind, d.h. eine Lesebrille benötigen. Da das Inlay mit anderen Eingriffen kombinierbar ist, eignet es sich zur:

  • Korrektur reiner Alterssichtigkeit (Presbyopie)
  • Presbyopie-Korrektur in Kombination mit einer LASIK
  • Presbyopie-Korrektur nach früherer LASIK oder PRK
  • Presbyopie-Korrektur nach einem früheren Linsentausch
  • Presbyopie-Korrektur in Kombination mit einem Linsentausch

Ablauf der Operation

Das KAMRA Inlay wird ambulant in wenigen Minuten eingesetzt. Zur Betäubung sind lediglich Augentropfen erforderlich. Das nicht-dominante Auge, in welches das Inlay implantiert wird, braucht für eine optimale Wirkung des Inlays eine leichte Kurzsichtigkeit von -0,25 bis -0,5 Dioptrien. Besitzt das Auge diese Werte bereits, kann direkt das KAMRA Inlay implantiert werden. Hierfür wird mit einem Femtosekundenlaser eine Tasche in einer Tiefe von 200 µm erzeugt. Dann wird das Implantat in diese Tasche eingesetzt und über der Pupille zentriert. Die Tasche verschließt sich von allein und verhindert ein Verrutschen des Implantates.

KAMRA Implantation mit Pocket

Weist das Auge im Vorfeld nicht die gewünschte Brechkraft auf, wird das Auge im Vorfeld wenn möglich durch eine LASIK auf den gewünschten Wert gebracht. Ca. 6 Monate später wird in einem zweiten Schritt das KAMRA Inlay implantiert. Hierfür wird unter dem ca. 100 µm dünnen LASIK-Flap eine 200 µm tiefe Tasche (Pocket) präperiert. Das Inlay wird eingesetzt und über der Pupille zentriert. Die Tasche verschließt sich von allein und verhindert ein Verrutschen des Implantates.

Der Eingriff dauert ungefähr 5 Minuten. Sie selbst spüren nur den Druck während des Ansaugvorgangs des Femtosekundenlasers, der aber nur wenige Sekunden dauert.

Unmittelbar nach der Behandlung ist Ihr Sehen etwas verschwommen, bereits nach wenigen Stunden verbessert sich das Sehen in die Ferne jedoch wieder. Das Sehvermögen in die Nähe verbessert sich dann im Laufe einiger Tage bis Wochen.

 

KAMRA Implantation mit Flap

In seltenen Fällen kann die LASIK in einem Zug mit der Implantation des KAMRA Inlays erfolgen. In diesem Fall würde der LASIK-Flap eine Dicke von 200 µm aufweisen. Das Inlay wird nach erfolgter LASIK unter dem Flap positioniert und zentriert. Der Flap verschließt sich von allein, das KAMRA Inlay kann nicht mehr verrutschen.

Der Eingriff dauert ungefähr 5 Minuten. Sie selbst spüren nur den Druck während des Ansaugvorgangs des Femtosekundenlasers, der aber nur wenige Sekunden dauert.

Unmittelbar nach der Behandlung ist Ihr Sehen etwas verschwommen, bereits nach wenigen Stunden verbessert sich das Sehen in die Ferne jedoch wieder. Das Sehvermögen in die Nähe verbessert sich dann im Laufe einiger Tage bis Wochen.

Nach der Operation

In den ersten 3 Monaten nach der Operation müssen Sie unbedingt regelmäßig Augentropfen verwenden, um den gewünschten Erfolg der Behandlung zu stabilisieren.

Ein Erfahrungsbericht

Das Magazin nano hat die Schauspielerin Claudia Roberts bei der Implantation Ihrer KAMRA bei uns begleitet. Sehen Sie selbst.
 
Weitere Infos finden Sie auf der Seite von AcuFocus.