Refraktiver Linsentausch

Beim Refraktiven Linsenaustausch, auch Refractive Lens Exchange (RLE) genannt, wird die natürliche Augenlinse entfernt und durch eine etwas kleinere, künstliche Linse ersetzt. Das Verfahren ist identisch mit der Operation des Grauen Stars, dem häufigsten operativen Eingriff in der Augenchirurgie. Es ist deshalb außerordentlich standardisiert und sicher. Der Unterschied zur Katarakt OP liegt darin, dass die Linse noch verhältnismäßig klar aber dysfunktional ist und sie getauscht wird, um die Fehlsichtigkeit und Alterssichtigkeit auszugleichen.

Prelex (Presbyopic Lens Exchange)

Unter Prelex versteht man eine RLE bzw. CLE (Clear Lens Exchange), bei der die natürliche Linse entfernt und durch eine multifokale oder akkommodative Kunstlinse ersetzt wird. Endlich kann nun auch Presbyopie bzw. der altersbedingte Verlust der Lesefähigkeit durch diese Operation ausgeglichen werden.

Bioptik: Kombination aus Linse und LASIK

Bei einigen ganz wenigen unserer Patienten können wir aufgrund ihrer speziellen Situation mit keiner der gängigen Behandlungsoptionen allein ein optimales Ergebnis erzielen.

Deshalb kombinieren wir in diesen Fällen zwei Methoden, die Implantation einer zusätzlichen Kunstlinse mit anschließender LASIK, auch Bioptik genannt. Die Linse ist sozusagen für die grobe Korrektur der Fehlsichtigkeit, die anschließende LASIK für den Feinschliff, beispielsweise die Korrektur von Astigmatismen oder Aberrationen. Das Verfahren ist geeignet, selbst extrem fehlsichtige Patienten von Brille oder Kontaktlinse zu befreien, wobei die Naheinstellungsfähigkeit der körpereigenen Linse erhalten bleibt.

In einem ersten Schritt implantieren wir zunächst die Kunstlinse. Nach ungefähr 3 Monaten gleichen wir die noch bestehende Restfehlsichtigkeit durch eine LASIK aus.