Der Reflex-Floater LaserBefreit Sie schonend von lästigen Glaskörpertrübungen (Floater / Mouches-Volantes)

Floater oder Mouche-Volantes beeinträchtigen das Sehvermögen beim Blick auf einen weißen Bildschirm oder ein Blatt Papier erheblich und beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen. Für Patienten, die unter dieser frustrierenden Sehstörung leiden, gibt es nun endlich eine sichere und effektive Lösung.

Die Laser-Vitreolyse mit dem Floater Laser

Die Laser-Vitreolyse ist ein sicheres Verfahren, um schonend störende Glaskörpertrübungen, auch Floater oder Mouches-Volantes genannt, zu behandeln. Der Reflex Laser der australischen Firma Ellex, kann als erster Laser die lästigen Glaskörpertrübungen ohne Operation behandeln. Er löst diese dichten Kollagenstrukturen, die sich meist nach dem 40. Lebensjahr bilden und als bewegte Schatten für das Auge sichtbar sind, von außen auf und verbessert dadurch die Qualität des Sehens erheblich. Die Behandlung ist schmerzfrei und ohne Infektionsrisiko.

Floater beeinträchtigen die Qualität des Sehens

Auch wenn Floater meistens keine krankhafte Ursache haben, sind sie nicht so harmlos wie allgemein angenommen, weil sie die Lebensqualität und auch Arbeitsproduktivität der Betroffenen teilweise erheblich beeinträchtigen können.
Besonders gegen einen hellen Hintergrund, z. B. beim Arbeiten am Computer, beim Lesen oder beim Blick gegen den blauen Himmel oder Schnee werden diese Trübungen wahrgenommen und stören das Sehvermögen. Weil sie oft die Form einer „fliegende Mücke“ haben, werden sie – aus dem Französischen – mit dem Fachausdruck „Mouches-Volantes“ beschrieben. Die Trübungen können aber auch andere Formen haben, z. B. ast-, ring- oder sternförmig sein.
Betroffene empfinden die Floater oft als massive Beeinträchtigung. Sie müssen sich beim Arbeiten am Bildschirm deutlich mehr konzentrieren und sind langsamer, weil sie immer wieder durch Augenbewegungen oder Neigen des Kopfes versuchen, die Schatten aus dem Blickfeld zu bewegen, um lesen zu können. Teilweise verleiden die Floater den Spaß am Lesen, Golfspieler z.B. werden durch die Bewegungen in der Konzentration gestört.
Da die Reaktion auf sich in der Peripherie bewegende Objekte ein Urinstinkt ist, kann das Gehirn diese Störungen leider auch nicht oder nur schwer wegrechnen. Die Floater können also kaum ignoriert oder gezielt übersehen werden.

Wie entstehen Floater?

Der jugendliche Glaskörper ist perfekt transparent. Er ist von einer glasklaren, gelartigen Substanz ausgefüllt. Es gibt verschiedene Gründe (z.B. alterungsbedingte degenerative Veränderungen, hohe Kurzsichtigkeit, Verletzungen etc.), die das natürliche Gleichgewicht  zwischen Wasser (98,0%) und den darin enthaltenen Eiweißbestandteilen und feinsten Kollagenfasern im Glaskörper stören. In der Folge  verdicken sich diese Fasern und verbinden sich zu lichtdichten Strukturen. Wenn diese Strukturen so dicht sind, dass Sie einen Schatten auf die Netzhaut werfen, werden Sie für das Auge sichtbar und stören die Sehqualität.
Diese Trübungen werden häufig auch unmittelbar nach einer Operation des Grauen Stars verstärkt wahrgenommen, da sie von diesem präoperativ quasi verdeckt wurden. Nach der Operation, mit der wiederhergestellten klaren Sicht, stören sie dann umso mehr.

Behandlungsoptionen

Die Mouches-Volantes verschwinden nicht ohne Behandlung, weil das Immunsystem sie nicht als abnormal erkennt und daher nicht abbaut. Sie können nur durch einen operativen Eingriff beseitigt werden.
Bereits seit 2 Jahrzehnten werden Floater mit YAG Lasern behandelt. Aber selbst mit den bisherigen High End Geräten kann nur der vorderste Bereich des Glaskörpers mit Präzision und Zielsicherheit behandelt werden. Im tieferen Glaskörperbereich sind diese Laser nicht präzise genug. Aber gerade dort liegen die meisten Glasköpertrübungen.
Zusätzlich sind diese Laser sehr energiereich und dadurch die Risiken und Nebenwirkungen so hoch, dass wir, wie viele andere Kollegen auch, auf diese Option verzichtet haben. Bisher konnten wir unsere Patienten nur mit Ratschlägen wie „versuchen sie, die Floater zu ignorieren“ oder „Sie müssen leider damit leben“ vertrösten.
Mit dem UltraQ Reflex Laser des australischen Herstellers Ellex steht nun endlich ein schonender Niedrigenergielaser zur Verfügung, der die Floater hochpräzise aufspaltet ohne dabei angrenzende Strukturen oder Gewebe zu beeinträchtigen. Sein innovatives Lichtübertragungssystem, die sogenannte Reflex Technology™, garantiert während der Behandlung die optimale Ausleuchtung des Glaskörpers und die exakte Ausrichtung des Laserstrahls auf die Floater.

Wie funktioniert die Laser-Vitreolyse

Bei der Laser-Vitreolyse werden extrem kurze (0,000.000.003 Sekunden= drei Milliardstel) Laserlichtpulse zielgenau in den Glaskörper eingestrahlt. Die Floater nehmen diese Laserenergie auf, werden dadurch zerkleinert und lösen sich auf. Die winzigen Teile diffundieren durch die Zellmembran und werden über die Blutgefäße abtransportiert.
Dieses nicht-invasive Verfahren ist schmerzfrei, sicher und wird ambulant durchgeführt.

Behandlungsablauf

Die Laser-Vitreolyse erfolgt ambulant in unserem Zentrum. Zunächst wird die Pupille des Auges durch Tropfen erweitert. Nach der Betäubung der Augenoberfläche wird ein sogenanntes Kontaktglas auf das Auge aufgesetzt. Während der Behandlung sitzen Sie dem Arzt gegenüber und schauen mit dem anderen Auge auf eine kleines grünes Licht.
Von einer Laserquelle in einem speziellen Mikroskop wird das unsichtbare Laserlicht durch das Kontaktglas in Ihr Auge geleitet. Die Floater werden nun aufgelöst.
Währenddessen kann es sein, dass Sie kleine dunkle Teilchen oder Schatten wahrnehmen. Manchmal bilden sich winzige Gasbläschen durch den Lasereingriff. Diese werden jedoch innerhalb kurzer Zeit vom Glaskörper absorbiert und verschwinden wieder.
Abschließend erhalten Sie antibiotische Augentropfen. Die Behandlung ist schmerzfrei und dauert je nach Anzahl der Floater zwischen 20 und 60 Minuten. Den Erfolg der Behandlung können Sie selbst bereits wenige Stunden nach der Behandlung sehen, sobald Ihre Pupille wieder eng geworden ist.
Meistens sind zwei bis drei Behandlungen nötig, um alle störenden Glaskörpertrübungen zu beseitigen. Diese können wir im Abstand von einigen Tagen durchführen.

Nach der Behandlung

Bitte beachten Sie, dass Sie nach der Behandlung nicht selber Autofahren dürfen. Bei manchen Patienten treten unmittelbar nach der Behandlung leichte Beschwerden, wie Rötungen oder vorübergehend verschwommene Sicht auf.

Risiken und Nebenwirkungen

Es existieren sehr wenige Berichte über Risiken und Nebenwirkungen. Die Behandlung kann in seltenen Fällen das Entstehen des Grauen Stars begünstigen oder einen Anstieg des Augeninnendrucks hervorrufen.

Können alle Floater mit der Vitreolyse behandelt werden?

Leider lassen sich nicht alle Glaskörpertrübungen mit dem Floater Laser behandeln. Besonders bei jungen Patienten sind die Floater mikroskopisch klein und sehr nah an der Netzhaut (1-2 mm Abstand). Dann kann es sein, dass es für die Behandlung mit dem Floater-Laser leider noch zu früh ist und diese erst zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden kann.

Was kostet die Behandlung?

Die Gesamtkosten für die Erstbehandlung liegen je nach Ausmaß der Trübungen bei 1.140 Euro für großflächige Trübungen und bei normalen Trübungen bei ca. 700 Euro pro Auge. Sollte eine weitere Behandlung am gleichen Auge notwendig sein, kostet diese ca. 455 Euro.